^nach oben^

TÜV über 3,5 Tonnen Jährlich zum TÜV beim 1. Umgehen

Beitragvon thomasd » So 17. Nov 2013, 17:53

Michael,
da geht noch was. Habe dieses Jahr durch 15 geteilt. :cool1
thomasd Offline


 
Beiträge: 3524
Registriert: Mi 28. Okt 2009, 20:18
Wohnort: Hamburg-Süd
Danke gesagt: 12 mal
Danke erhalten: 99 mal
Wohnmobil: Concorde Liner 940 auf MAN TGL

Beitragvon kmfrank » So 17. Nov 2013, 18:32

Hallo Thomas,

das hat einen entscheidenden Nachteil, die TÜV AG knöpft Dir für die Prüfung gleich mal 20% mehr ab :evil:
kmfrank Offline


 
Beiträge: 2978
Registriert: So 6. Jul 2008, 18:27
Wohnort: Vechelde
Danke gesagt: 85 mal
Danke erhalten: 152 mal
Wohnmobil: Phoenix 8600 BMLX IVECO 100E25
Skype: kmfrank

Beitragvon thomasd » So 17. Nov 2013, 18:49

Hallo Michael,
bei der Dekra auch?
Ich merke das nicht, weil ich an den Werkstattchef zahle und der sagt seit Jahren: gib nen Hunni! :cool1
thomasd Offline


 
Beiträge: 3524
Registriert: Mi 28. Okt 2009, 20:18
Wohnort: Hamburg-Süd
Danke gesagt: 12 mal
Danke erhalten: 99 mal
Wohnmobil: Concorde Liner 940 auf MAN TGL

Beitragvon rgk » So 17. Nov 2013, 19:13

thomasd hat geschrieben:Hallo Michael,
bei der Dekra auch?
Ich merke das nicht, weil ich an den Werkstattchef zahle und der sagt seit Jahren: gib nen Hunni! :cool1



Für HU und AU?
Habe heuer schon 30 Stutz mehr berappt! :luftgeh

[ Post made via Android ] [ img ]
rgk Offline


 
Beiträge: 1996
Registriert: Fr 25. Sep 2009, 17:57
Danke gesagt: 44 mal
Danke erhalten: 138 mal
Wohnmobil: Conc.Charisma

Beitragvon paule » Mo 18. Nov 2013, 08:13

kmfrank hat geschrieben:Hallo Thomas,

das hat einen entscheidenden Nachteil, die TÜV AG knöpft Dir für die Prüfung gleich mal 20% mehr ab :evil:


Hallo Michael,

stimmt, aber nicht wenn Du 'nur' zwei Monate Überziehst. Erst ab dem dritten Monat die genauere Prüfung mit dem erhöhten Gebührensatz.

Ab dem zweiten Monat könnte allerdings 'die blaue Zunft' um eine Spende von 10€ bitten. Das kann man auch umgehen, wenn man einen Termin Anfang des Monats macht. ;)
Ach so, diese Regelung funktioniert auch bei Fahrzeugen unter 3,5to. :o

MfG Paule

Edit: Ich hoffe hier liest Keine(r) mit, der diese Regelungen beeinflussen kann. ;)
paule Offline


 
Beiträge: 121
Registriert: Mo 25. Apr 2011, 14:39
Danke gesagt: 12 mal
Danke erhalten: 11 mal

Beitragvon Har-Pi » Mo 18. Nov 2013, 15:19

@Paule: Als ob die das nicht schon lange wüssten...
Har-Pi Offline


 
Beiträge: 1315
Registriert: So 6. Mär 2011, 22:16
Wohnort: Weltbürger
Danke gesagt: 57 mal
Danke erhalten: 148 mal
Wohnmobil: Karmann 650
Geschlecht: Männlich

Beitragvon Pego » Di 4. Feb 2014, 15:48

Das Verwaltungsgericht Koblenz, hat jetzt mit dem unterschreiten von z.B. einen Monat, dem Spielraum, nochmal einen zweijährigen Prüfintervall zu bekommen, wohl ein Ende gesetzt. Überraschend auch die Begründung der Verwaltungsrichter, Wohnmobile älteren Datums seien mit mehr erheblichen Mängeln versehen!

Guckt ihr hier :

http://www.promobil.de/aktuell/urteil-d ... 32274.html

:roll:
Pego Offline


 
Beiträge: 1048
Registriert: Do 20. Sep 2012, 18:19
Wohnort: Bremen
Danke gesagt: 634 mal
Danke erhalten: 123 mal
Wohnmobil: LAIKA Kreos 5009

Beitragvon Heiko » Di 4. Feb 2014, 16:13

Zwei Anmerkungen:

- ich glaube nicht, dass das Urteil einer Überprüfung stand hält und hoffe, dass der Kläger sich an das OVG wendet.

- Wenn ein "Fachzeitschrift schon in der Überschrift so eine Fehler einbaut könnte ich heulen:
Ältere Wohnmobile ab 3,5 Tonnen müssen jährlich zur Hauptuntersuchung.


Ich würde schon erwarten hier den korrekten Wert von ÜBER 3,5t lesen zu dürfen.
Es geht hier um Rechtsprechung. Da sollte man schon genau sein!
Heiko Offline


 
Beiträge: 7920
Registriert: Fr 11. Jun 2010, 20:17
Wohnort: Bremen
Danke gesagt: 303 mal
Danke erhalten: 545 mal
Wohnmobil: Hymer B774

Beitragvon Pego » Di 4. Feb 2014, 16:22

...stimmt Heiko, diese fehlerhaften und irritierenden Interpretationen sollten einer "Fachzeitschrift" nicht unterlaufen! Finde auch den letzten Absatz mit dem Bezug auf andere LKW und Omnibusse vollkommen unnötig und dem eigentlichen Informationsgehalt nicht dienlich!

:roll:
Pego Offline


 
Beiträge: 1048
Registriert: Do 20. Sep 2012, 18:19
Wohnort: Bremen
Danke gesagt: 634 mal
Danke erhalten: 123 mal
Wohnmobil: LAIKA Kreos 5009

Beitragvon rundefan » Di 4. Feb 2014, 18:05

Ich wäre damit aber gar nicht erst zum Gericht gelaufen, sondern hätte auf direktem Weg mit der, die angefochtene HU durchführende, Institution den Gesetzestext durchgearbeitet.

In diesem steht eindeutig, nach dem 72. Monat ab Tag der ersten Zulassung. Die zeitliche Verzögerung des Womobesitzers um einen Monat wird nicht geahndet, also gilt sein Fahrzeug, als wäre es rechmäßig erst 60 Monate alt. Daher besteht ein, aus meiner Sicht jedenfalls, Rechtsanspruch auf weitere 24 Monate. Aus unserer Sicht ist ja nicht zu klären, warum er die erste HU erst nach 36 Monaten durchführte, ob dies z.B. in den Zulassungspapieren schon so stand.

Der Fehler liegt aber m.E. vermutlich schon bei der Zulassungsbehörde. Auch in dem angegebenen Zulassungsjahr 2008 galt schon, dass Sonderfahrzeuge "Wohnmobil" mit einer größeren zulässigen Gesamtmasse als 3,5 t, in diesem Fall redet man ja über 3,85 t, von Beginn an, also ab dem ersten Tag der Zulassung alle 24 Monate zur HU muss. Nachdem dann 72 Monate = 3x HU vergangen sind, muss die HU jede 12 Monate bei den betroffenen Fahrzeugen durchgeführt werden. Die Ausnahme ist eine HU-Vorführung von bis max. 1 Tag vor dem Zulassungsdatum, dann muss nochmals eine Plakette für 24 Monate geklebt werden . Dem Klagenden sind aber nur 60 Monate gewährt worden. Ohne direkt zum Gericht gegangen zu sein, wäre vermutlich schon lange die richtige Plakette verklebt. Wer letztlich den Lapsus begangen hat, sollte da unerheblich sein.

Was mich besonders verwundert ist die Aussage im durch promobil zitierten Text : " Grundlage dafür sei, dass die Rate von erheblichen Mängeln bei privat genutzten Wohnmobilen etwa bis zum siebten und achten Zulassungsjahr deutlich unter der vergleichbarer Nutzfahrzeuge liege. LKW über 3,5 Tonnen Gesamtgewicht und Omnibusse mit mehr als acht Fahrgastplätzen hingegen müssen ab der Erstzulassung alle zwölf Monate zur Hauptuntersuchung."
Unabhängig von der sicher größeren Laufleistung der hier angesprochenen LKW unterstellt man, dass die vorher gu gepflegten Womos ab dem siebten oder achten Betriebsjahr anscheinend schlechter gewartet werden. Ein LKW ist da schon abgeschrieben und ein neuer steht auf dem Hof, ein Womo sollte für einige, die über 96 oder mehr Monate finanziert haben, doch sicher länger als die angesprochene Zeit halten, oder?
Mein Mobil geht unabhängig von der Jahresfahrleistung einmal jährlich zur Durchsicht in meine MB-Werkstatt. Wenn die nichts finden, schön, sonst muss es repariert werden. Es kann auch sein, dass, wie in diesem Februar, zeitgleich die 120.000 km -Inspektion anfällt. Mein Gott, dann ist das eben so.

Im Anschluss daran erfolgt die jährliche HU, die in meinem Fall, wie auch alle vorherigen, ein Prüfer des GTÜ durchführt. Der war schon zuständig für den Eintrag der Zusatzluftfeder und der Distanzscheiben, kennt also alles, was zu dem Fahrzeug wissenswert ist. ( Aber wir leben ja auch auf dem Land, die Kreisstadt hat ja auch nur 18.000 Einwohner). Verklebt hatte der sich auch schon einmal. etwa zwei Monate später ist mir das aufgefallen. Er hat in seinen Rechner geschaut, festgestllt, dass ihm ein Fehler unterlaufen ist, hat die falsche Plakette sorgfältig entfernt und eine neue augepapt. Die entfernte musst als Beweismittel für den Auszeichnungsfehler aufbewahrt werden.
rundefan Offline


 

VorherigeNächste


Das könnte dich auch interessieren:


Zurück zu Recht

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast