^nach oben^

Cassette oder Festtank?

Elektrik, Gas, Wasser, Möbel, Aufbau allgemein

Beitragvon kmfrank » Sa 14. Okt 2017, 07:42

Hallo Zusammen,

weil es in einem anderen Thread abdriftet, hier mal das Schei..thema schlechthin :lach1


Was ist das Beste im Reisemobil, Cassettentoilette oder Festtank WC?

Da wir beide Varianten kennen hier meine Erfahrungen.

Wer CP-Freund ist, oder 3 Wochen an einem Platz steht, da ist eine Cassette nicht schlecht, man kann den kleinen Bongo alle 2 Tage zur Entsorgung tragen. Auch kann man sich mit einer 2. Cassette ein wenig Flexibilität erkaufen.
Alle zwei Tage eine Nase voll nehmen ist nicht so prickelnd :cool1

Mit einem Festtank kommt man bis zu 14 Tage hin, das ist schon angenehm. Wenn unser Frischwasser leer ist, ist der Fäkaltank auch voll.
Entsorgungsprobleme hatten wir in 20 Jahren Festtank noch nie. Auch müssen wir nicht alle 2 Tage eine Entsorgungsstation suchen.
O. K. wir haben einen Vorteil, zu Hause angekommen, Gulideckel auf Schlauch dran, Scheieber auf und schnell weg :lach1
kmfrank Offline


Themenstarter
 
Beiträge: 3000
Registriert: So 6. Jul 2008, 18:27
Wohnort: Vechelde
Danke gesagt: 90 mal
Danke erhalten: 156 mal
Wohnmobil: Phoenix 8600 BMLX IVECO 100E25
Skype: kmfrank

Beitragvon Lira » Sa 14. Okt 2017, 07:51

Ich bin auch überzeugter Festtankfan, habe aber leider auch Cassette, aber wenigstens das 21l-Dings. Nachdem ich die Toilette auch für Bidetfunktion benutze, sind solche Zeiten, die immer angegeben werden, wie lange ein Tank oder eine Cassette reichen, reine Phantasiegebilde.
Auch unser 110-l-Festtank im Concorde war bei 4 Personen nach 4 Tagen am Ende. Und die Schwierigkeiten, den Inhalt loszuwerden, kann ich nicht nachvollziehen. Bei uns war da keinerlei Chemie oder sonstwas Unnatürliches drin.
Leider verbauen die Italiener nun auch mehr und mehr Cassetten, das war früher nicht so - unser erstes gekauftes Wohnmobil war ein Mobilvetta, da waren damals (1993) schon Festtankklo, separate Dusche und Kompressorkühlschrank, unterflur verbauter Generator und Shurflo drin, ein toller Standard für ein damals 55000DM-Wohnmobil auf gut 7m.
Freundin hat sich nun aus den USA eine Trenntoilette kommen lassen und anstatt des Cassettenklos eingebaut. Kam alles in allem auf rund 1000€ - ist höchst zufrieden, weil auch da viele Tage Autarkie möglich sind. Das wäre evtl. noch eine echte Alternative zum wirklich lästigen und doofen Kübelkippen.
Lira Offline


 
Beiträge: 14712
Registriert: Do 19. Feb 2009, 10:39
Wohnort: Fränkisches Seenland
Danke gesagt: 117 mal
Danke erhalten: 1041 mal
Wohnmobil: BavariaCamp Kasten Citroen
Geschlecht: Weiblich

Beitragvon thomasd » Sa 14. Okt 2017, 08:22

wenn man wirklich in die Situation kommen sollte, dass man den Tank nirgends entleeren kann (was mir in 15 Jahren noch nicht passiert ist), kann man immer noch umfüllen und wegtragen!
Für die Ängstlichen gibt es noch den "Pumpmax", den stöpselt man an den Entsorgungsabgang und jagt die Gülle 30 Meter weit und bis zu 7m hoch. Damit kann man zur Not auch in eine Haushaltstoilette im 1. Stock entsorgen!
thomasd Offline


 
Beiträge: 3525
Registriert: Mi 28. Okt 2009, 20:18
Wohnort: Hamburg-Süd
Danke gesagt: 12 mal
Danke erhalten: 99 mal

Beitragvon rgk » Sa 14. Okt 2017, 08:23

Auch wir möchten den Festtank nicht mehr missen. Jedoch ist dies ja
Nicht immer so einfach. Man benötigt einen zusätzlichen Tank, sowie
Mind.100 ltr. mehr Frischwasser. Ein Einbau unter 5-6 to. Chassis also
Fast unmöglich. Also für die Mehrzahl aller Womo's eh kein Thema. Schwierigkeiten mit Entsorgung hatten wir in 7 Jahren nie.
Aber eben alles Ansichtssachen. Jeder soll mit seiner Ausführung glücklich sein.
Das Hobby Wohnmobil zu fahren, sollte Spaß machen. So oder so!
rgk Offline


 
Beiträge: 2027
Registriert: Fr 25. Sep 2009, 17:57
Danke gesagt: 45 mal
Danke erhalten: 144 mal
Wohnmobil: Conc.Charisma

Beitragvon Mobi-Driver » Sa 14. Okt 2017, 10:14

Moin moin Rolf,
ich stimme mit Deinen Ausführungen grösstenteils überein, allerdings bin ich kein
Freund der Fäkaltanks. Wie Du schon geschrieben hast ist es auch eine Frage des
Fahrzeuggewichtes. Fäkaltanks können physikalisch nur in grössere Fahrzeugen
eingebaut werden. Ansonsten gibt es noch mehr Probleme mit den Zuladungsreserven.
Ich nehme lieber Motorroller & Fahrräder & Boot & Freizeitartikel mit, bevor ich
einen grossen Tank mit Scheisse mit schleppe. Es ist halt Ansichtssache.
Den Inhalt der kleinen 21 Liter WC-Cassetten kann ich zur Not auch auf einem WC
entsorgen. Es gibt Länder wo man mit Festfäkaltank richtig Probleme bekommt.
Ich habe auch schon mehrfach erlebt wo Besitzer den Fäkaltank einfach bei
Abwasserentsorgung abgelassen haben. Das war eine tierische Sauerei.
Wohnmobil mit Fäkaltank hatte ich auch schon mehrfach angemietet .
In Kanada war es eine angenehme Sache weil fast jeder Stellplatz einen Fäkal-
und Abwasseranschluss hatte. Da war die Entsorgung kein Problem.
Es ist wie gesagt Ansichtssache. Für mich kommen nur WC-Cassetten in Frage.

[ Post made via Android ] [ img ]
Zuletzt geändert von Mobi-Driver am So 15. Okt 2017, 09:35, insgesamt 1-mal geändert.
Mobi-Driver Offline


 
Beiträge: 5209
Registriert: So 10. Mai 2009, 08:21
Wohnort: Speckgürtel nördlich von Hamburg
Danke gesagt: 462 mal
Danke erhalten: 527 mal
Wohnmobil: Concorde Credo Passion 813L

Beitragvon Mario » Sa 14. Okt 2017, 10:34

Mir ist es inzwischen Sch... egal,
obwohl wir bei unseren meisten Zielen mit Festtankentsorgung wohl eher Probleme hätten, Osten halt.
Mit den 2 Kassetten ist Autarkie auch kein Problem, reichen meist für ne Woche bei 2Personen, lassen sich zur Not auch im Dixi auf nem AB Parkplatz leeren.
Mir war der einfache schnelle Wechsel der Kassetten wichtig, deshalb das zweite Fach direkt neben dem ersten Nachgerüstet,
Wechsel nun 20s, und es kann weiter Gesch.... werden.

Bei Kauf würde die Art des WC bei uns keine Rolle spielen, beides funktioniert.


Gruß aus Magdeburg
Mario Offline


 
Beiträge: 1940
Registriert: Mo 6. Okt 2008, 13:13
Wohnort: Land Brandenburg
Danke gesagt: 51 mal
Danke erhalten: 63 mal
Wohnmobil: ARTO

Beitragvon schnuess » Di 24. Okt 2017, 12:23

Huhu!

Ich kopier mich mal selber aus dem entarteten Thema ;)

Wenn ich in anderen Foren lese, was bei den Zerhacker alles kaputt gehen kann, bin ich froh meine Steinzeitplumpsklokassette rumschleppen zu müssen
Einfache Technik, wenig Wasserverbrauch und einfache Entsorge. Zudem brauche ich mein benutztes Toilettenpapier nicht extra sammeln ( wie es manche ja tun),damit der Zerhacker sich nicht zusetzt.
Ich möchte keinen Tank.
Wir haben mehrere Kassetten dabei und benötigen eigentlich nur einen Platz, wo wir stehen dürfen. Ansonsten sind wir autark. :mrgreen:


Ich muss noch ergänzen, dass im Falle eines Defekts ICH für die Reparatur etc. zuständig wäre, da mein Mann ein Problem mit der Fäkalentsorgung hat.

VG

die schnuess
schnuess Offline


 
Beiträge: 769
Registriert: Mo 6. Okt 2008, 16:44
Wohnort: Westerwald
Danke gesagt: 91 mal
Danke erhalten: 97 mal
Wohnmobil: PhoeniX Midi-Alkoven 7400

Beitragvon Mario » Di 24. Okt 2017, 12:57

schnuess hat geschrieben:Ich muss noch ergänzen, dass im Falle eines Defekts ICH für die Reparatur etc. zuständig wäre, da mein Mann ein Problem mit der Fäkalentsorgung hat.


Tja, unabhängig von Mann und Frau haben es da einige oft nicht leicht. :cool1

Mario Offline


 
Beiträge: 1940
Registriert: Mo 6. Okt 2008, 13:13
Wohnort: Land Brandenburg
Danke gesagt: 51 mal
Danke erhalten: 63 mal
Wohnmobil: ARTO

Beitragvon Hobby-600 » Di 24. Okt 2017, 14:47

Hallo,

bisschen Amovit mit in den Tank und gut ist es. Zumindest wenn du nicht öfter als jeden dritten Tag entleeren musst.
Bei unserem Bimo schwören wir jetzt aber auf eine Trenntoilette, es gibt nichts schöneres (für uns)
Hobby-600 Offline


 
Beiträge: 76
Registriert: Mo 5. Mai 2014, 06:42
Wohnort: Dillenburg
Danke gesagt: 8 mal
Danke erhalten: 15 mal
Wohnmobil: NEU: BiMobil LBX Sonderbau
Geschlecht: Männlich

Beitragvon SunVoyager » Di 24. Okt 2017, 15:52

Also die meisten "Festtankfahrer" werden vermutlich sagen "Nie wieder Kassette". Wir sagen das auch. Unser Fäkalientank hat 170 l. Wir bleiben auch mehrere Tage (bis ca. 5 Tage) auf Plätzen die keine Ver- und Entsorgung haben. Da können wir stehen. Entsorgen kann ich dann nach Rückkehr zuhause. Dann habe ich bei solchen kurzen Reisen unterwegs überhaupt nichts mit Entsorgen zu tun (was ja auch ganz angenehm ist). Bei längeren Reisen hatten wir bisher keine Probleme eine Entsorgungsstelle dafür zu finden. Im Notfall habe ich aber auch eine mobile Kassette die an den Festtank angeschlossen werden kann. Mit der kann ich dann auch den Festtank wie eine Casettentoilette entsorgen. Bisher noch nie gebraucht. Deshalb ist das absolut bequem. Einen Zerhacker für den Festtank haben wir nicht.
Der Tank wird einfach über einen 3" Schlauch entleert. Einmal im Jahr wird der Tank gespült, das wars. Chemie wird auch nicht benötigt weil der Tank über Dach entlüftet wird. Natürlich nur für große Fahrzeuge mit entsprechender Zuladung machbar. Deshalb wird es auch in Zukunft überwiegend Kassettentoiletten geben. Ob sich die Trenntoilette durchsetzt? Da muss man sicher noch mehr die Praxiserfahrungen abwarten. Gruß Klaus!
SunVoyager Offline


 
Beiträge: 576
Registriert: Mo 27. Dez 2010, 23:29
Wohnort: Hessen
Danke gesagt: 487 mal
Danke erhalten: 71 mal
Wohnmobil: Gulfstream SunVoyager



Das könnte dich auch interessieren:


Zurück zu Aufbau

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast