^nach oben^

Pedelec im Womo ohne Landstrom laden

Was man so mitschleppt

Beitragvon camper2509 » Do 18. Mai 2017, 09:01

moin Tourist,

selbst ich als Leihe hab deine Rechnung verstanden. Das hast Du super gut und plausibel erklärt, Danke dafür!!!!!!!!!! es ist schon gut wenn man den Strom von der Sonne bekommt und meine Akku´s an beiden Rädern konnten wir auch immer so laden. Was mich jetzt irritiert das Du schreibst der Akku soll nach jedem Gebrauch neu geladen werden? Ich bin immer davon ausgegangen, drei Jahre schon, den Die Akku´s erst zu laden wenn diese entleert sind. Über eine Erklärung dafür würde ich mich auch freuen.
camper2509 Offline


 
Beiträge: 554
Registriert: Mi 8. Okt 2008, 11:17
Wohnort: Trais-Horloff
Danke gesagt: 22 mal
Danke erhalten: 28 mal
Wohnmobil: seit 05.12 Knaus Sun Ti 600UF
Skype: camper2509

Beitragvon Tourist » Do 18. Mai 2017, 12:07

Servus camper2509,

ich sehe das eher aus "Sicht der Womo-Batterie": Die freut sich, wenn sie nicht auf einen Schlag die Hälfte ihrer Kapazität an den Fahrradakku abtreten muss. Davon abgesehen fahre ich gerne mit vollem Radl-Akku los, Reserve ist besser als strampeln... . Die Radl-Akkus sind eigentlich schon recht robust, es sollte nicht schaden, wenn man sie auch nach Teilentladungen ganz auflädt. Manchmal kann man natürlich auch auf´s Nachladen verzichten, wenn z.B. die letzte Tour nur bis zum Bäcker oder die Kneipe "um die Ecke" und wieder zurück geführt hat.

Mein Smartphone lade ich auch über Nacht auf, selbst wenn´s nur zu 10% entladen ist, mein Notebook, von dem ich diese Zeilen schreibe, hängt auch immer am Netzteil, außer ich nehme es irgendwohin mit - alle haben die selben Lithium-Polymer-Akkus drin - und halten viele Jahre.

Viel Spaß beim Radeln in der Sonne und beim anschließenden Laden wünscht
Tourist
Tourist Offline


 
Beiträge: 580
Registriert: Mi 10. Nov 2010, 11:32
Danke gesagt: 83 mal
Danke erhalten: 76 mal
Geschlecht: Männlich

Beitragvon Discoverfun » Do 3. Aug 2017, 10:05

Hallo, Es gibt jetzt einen 12V/42V/4A Ladegerät vom Bosch, der Traveler-Charger heißt, hat eine Abschaltung bei schwach werdender Batterie ist geeignet (mit enspr. Adapter) für alle größen
von Pedelec Batterien mit 36V Spannung und kostet 149 €,- da kann man die Pedelec Batterien laden ohne Verlust durch Wechselrichter von 12V auf 230V und zurück auf Netzlader 230V/36V !
Jan/Discoverfun
Discoverfun Offline


 
Beiträge: 8
Registriert: Do 24. Apr 2014, 00:52
Wohnort: Erlangen
Danke gesagt: 0 mal
Danke erhalten: 3 mal
Wohnmobil: Mercedes Turbo-D,6T Eigenbau
Skype: janeher21
Geschlecht: Männlich

Beitragvon womofreundin » Do 3. Aug 2017, 16:54

moin,
ich habe inzwischen einen SinusWechselrichter mit 350 Dauerleistung direkt an die Aufbaubatterien angeschlossen
Da ich auch Solar auf dem Dach habe, ließ sich mein Akku vom Rad bisher problemlis damit aufladen

[ Post made via iPhone ] [ img ]
womofreundin Offline


Themenstarter
 
Beiträge: 235
Registriert: Mi 13. Okt 2010, 10:41
Wohnort: im Hamburger Speckgürtel
Danke gesagt: 8 mal
Danke erhalten: 45 mal
Wohnmobil: Eura Alkoven von 1998
Geschlecht: Weiblich

Vorherige


Das könnte dich auch interessieren:


Zurück zu Ausstattung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast